Das Laozi-Projekt

Warum die daoistische Philosophie, die vor rund 2400 Jahren im alten China entstand, uns heute wieder etwas angeht:

Laozis Daodejing gehört zur Weltliteratur, ist das, nach der Bibel, am häufigsten übersetzte Buch und doch geht die darin enthaltene Weisheit allmählich verloren. Es hat über viele Generationen und Länder hinweg Menschen fasziniert und gibt die Möglichkeit, Unterschiedliches in ihm zu entdecken. Doch hat das nichts mit Beliebigkeit zu tun, sondern enthält die Chance, Vieldeutigkeit (Ambiguität) auszuhalten und Differenz zuzulassen – eine Fähigkeit, die wir in dieser, immer komplexeren, Welt gut gebrauchen können.

Was könnte interessant daran sein, sich mit einem rund 2400 Jahre altem Werk zu beschäftigen? Wie kann es sein, dass diesem kleinen Büchlein die Fähigkeit innewohnt, auf geradezu mystische Weise (Viktor Kalinke), die Antworten zu geben, die wir gerade suchen? Was können wir aus seiner Handlungsmaxime „Nicht-Tun“ lernen – für unseren Übungsweg, für unseren Alltag? Wo gibt es Bezüge zur christlichen, bzw. buddhistischen Mystik? Wie können wir uns, jede und jeder auf seine ganz persönliche Weise inspirieren lassen?

Antworten darauf lassen sich nur ganz individuell finden, beim Eintauchen in die faszinierende Welt dieser alten chinesischen Weisheitstradition!

Es ist jetzt rund 37 Jahr her, dass ich meine erste Ausgabe des „Daodejing“ (frühere Schreibweise: Tao Te King) von Laozi (frühere Schreibweise Laotse) in den Händen hatte.

Mein erster Lehrer im Taijiquan hat auf die Frage, ob es nicht Literatur zu dieser „Meditation in Bewegung“ gäbe, auf das kleine Büchlein mit seinen 81 Versen verwiesen. Von der damals gebräuchlichen Übersetzung von Richard Wilhelm war mein Herz sofort fasziniert, obwohl mein Geist wenig verstand….

Inzwischen habe ich mindestens fünf verschiedene Übersetzungen gelesen, dazu unzählige Kommentare und Erläuterungen. Jeder einzelne Vers ist es wert, besonders angeschaut und für unsere heutige Zeit interpretiert zu werden.

Die Verbindung zwischen Bewegung – Meditation – Philosophie regt mich seit langem zum Suchen und Erforschen an – so ist das Laozi-Projekt entstanden, in dass man jederzeit einsteigen kann:

Jeden Monat versende ich etwa zwei pdf Dateien, die jeweils einen schön gestalteten Vers, teilweise mit unterschiedlichen Übersetzungen, mit ausführlicher Kommentierung und soweit möglich, mit Hinweisen zu unserer Übungspraxis enthalten. Das Projekt ist auf drei bis vier Jahre angelegt, so dass ihr am Ende dieser Zeit alle 81 Verse bekommen habt. Einmal jährlich gibt es die Möglichkeit, via Zoom an einem Austausch zu den Texten teilzunehmen.

So geht das Laozi-Abo: die Jahresgebühr beträgt 50 Euro, jeweils zu Beginn eines Laozi-Jahres, wann immer man einsteigen mag, zahlbar. Das Abo kann am Ende eines Jahres gekündigt werden. Zum Abo gehören, neben den monatlichen Versen, drei längere Texte zur chinesischen Philosophie-Geschichte, der chinesischen Sprache und der Entstehungsgeschichte zum Daodejing.

Anmeldungen jederzeit per Mail bei mir.

Nach wie vor erscheint mir das gewählte Verfahren – über mehrer Jahre regelmäßige Beschäftigung mit den Versen – passend zum Thema. Es ist ein sanftes, gleichmäßiges, nachhaltiges immer tiefer Eintauchen, ein wahres Verinnerlichen – ganz im Gegensatz zu unserer schnelllebigen Zeit!

Das Projekt ist im Sommer 2021 mit großem Anklang gestartet – es ist aber möglich, jederzeit einzusteigen!

Das Bild zeigt eine traditionelle Tuschezeichnung, Laozi auf einem Wasserbüffel nach Westen reitend – er hatte genug von der korrupten Gesellschaft und wollte sich endgültig zurückziehen, als er von einem Grenzwächter gebeten wurde, seine Weisheit darzulegen – so ist der Legende nach das Daodejing entstanden…..

Related Posts

Zwischen Anfang Juni und Ende August gibt es auch in diesem Jahr Qigong am Schloss Gottorf. Wir üben die "8 Brokatübungen" (Baduanjin), die alle Meridiane durchlässig machen, Muskeln und Sehnen sanft kräftigen und den Energiefluss unterstützen. Eine Haltung gesammelter Aufmerksamkeit, Bewegungen aus der Mitte und innere Ruhe werden gefördert. Dazu trägt auch die frühabendliche Atmosphäre …

In diesem Jahr startet der Taijiquan Sommerkurs am 29. Mai und geht bis zum 28. August. Er richtet sich ausschließlich an Menschen, die die sogenannte Pekingform (24er Form) bereits erlernt haben. Auch wenn dass schon etwas länger her ist, ist das kein Problem, denn wir bauen die Form mit Grundübungen und vorbereitenden Übungen wieder auf …

Die online-Qigong Reihe am Freitagvormittag geht am 24.05.24 weiter. Wieder sind Dreier-Blöcke geplant, die einzeln oder gemeinsam gebucht werden können. In allen Terminen werden Übungen aus dem Shibashi, auch Taiji-Qigong genannt, gezeigt. Ergänzend kommen jahreszeitlich passende Übungen und Meditationen hinzu. Die Termine finden via Zoom statt, eine stabile Internetverbindung ist erforderlich. Die nun startenden Termine …

Am Dienstag, 23.04.24 beginnt in der VHS Schleswig ein Kurs unter dem Motto: "Qigong im Frühling - beweglich und gelassen!" Mit Lockerungsübungen, Meridian-Dehnungen und kleinen, beschwingten Sequenzen aus dem Gelenk-Qigong wird der Körper elastisch und beweglich wie ein Bambus! Schwerpunkt sind Übungen für den Funktionskreis Leber / Gallenblase, dem im Frühjahr unsere besondere Aufmerksamkeit gilt. …

In dem Seminar am 20.04.2024 geht es darum, Qigong als Möglichkeit zur Regeneration kennenzulernen! Gerade nach längeren Erkrankungen, mit chronischen Leiden oder nach einer Burnout-Erfahrung können wir Qigong gezielt als Resource erfahren, die uns wieder an die eigenen Selbstregulationskräfte anschließt und uns neue Energie aufnehmen lässt. Achtsam, langsam, bewusst in Bewegung kommen - ohne sich …

Am 02.03. in Flensburg und am 16.03.24 in Schleswig biete ich Samstagworkshops zu den Augen an. Müde, gereizte oder trockene Augen, nachlassende Sehfähigkeit - viele Menschen kennen diese Probleme! Häufig werden sie verschlimmert durch einen verspannten Nacken, seelische Anspannung und Stress. Neben konkreter Wissensvermittlung zum Sehen und der neuro-physiologischen Verbindung, betrachten wir die Erkenntnisse der …